Was und wer? - Karateschule Uchinadi Nord

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Was und wer?

Schule

Der Name unserer Karate-Schule ist auch unser Programm! Der Begriff Uchinâdi entstammt dem Wortschatz der alten "Insel-Sprachen" Japans. Obwohl von Japan vereinnahmt, erhielten sich die umgebenden Inselreiche, durch ihre gewachsenen Sprachen und Lebensweisen, ihre Eigenständigkeit. Das gilt im Besonderen für die größte Insel, Okinawa. Damals, wie heute.

 

Der Ursprung
Uchinâdi bezeichnet die "Alte Kampfkunst von Okinawa". Im umgangssprachlichen Japanisch heißt diese Okinawa-Tê, was übersetzt "Hand(-Technik) von Okinawa" bedeutet.
Im Uchinâdi werden Freihand-Kampfkunst (Kara Tê = Leere Hand (-Technik))" und Waffendisziplinen gelehrt.
Der Stil des Shima-Ha Shorin-Ryu Karate bildet Elemente des Okinawa-Tê in seiner traditionellen Ursprünglichkeit ab. Im Yamanni-Ryu Kobujtusu finden wir die Waffenformen des Saijutsu und des Bojutsu wieder.

Die Gegenwart
Das Training ist inspiriert von der Lehre unseres Großmeisters Shihan Toshihiro Oshiro und seines direkten Schülers Sensei Roberto Romero.

 
 
 

Unser Trainer Carsten Kreher integriert in das Lernfeld von Uchinâdi Nord, auch jene Elemente anderer Traditionen, die er auf seinem Lebens- und Trainingsweg kennenlernte.

Dazu gehört insbesondere das Wissen um den Ki-Fluß entlang besonderer Leitbahnen im Körper, sogenannter Meridiane, als auch die Kenntnis spezifischer Vitalpunkte. Unsere Karateka erfahren ganz nebenbei, im Training, von energetischen Zusammenhängen die im Körper wirksam werden, sobald eine Karate-Technik eingesetzt, oder Karate-Kata ausgeführt wird. Dadurch entsteht ein enges Verhältnis zwischen Übendem und der praktizierten Übung, welches letztlich Präzision und Effizienz bei jeder körperlichen Bewegung hervorbringt.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü